Es geht hinauf auf das Dach Islands

Es geht hinauf auf das Dach Islands

Nachdem wir zwei Tage an einem Strand im Norden verbracht haben und kein Aussicht auf Wind besteht, entscheiden wir uns weiterzufahren. Mittlerweile haben wir uns mit Marco und Josi, die mit ihrem Mercedes 9.17 4×4 unterwegs sind, wiedergetroffen und reisen zusammen weiter.

Wir fahren zum Mývatn, einen 37 km² großer See, landschaftlich eine sehr schöne Gegend. Wie man schon aufgrund des Namens vermuten könnte, heißt der See so weil es hier im Sommer enorme Mückenschwärme geben soll. Wir bekommen davon nichts mit, weil es die ganze Zeit regnet. Man kann sagen: Glück im Unglück.

Gegen Abend fahren wir weiter nach Vesturdalur, ein hervorragendes Wandergebiet. Hierzu gibt es in unserem Video ein paar schöne Eindrücke.

Aber die eigentliche Herausforderung wartet am Snæfell auf uns, der höchste Berg Islands, der außerhalb des Gletschers liegt. Der Snæfell ist ein Vulkan mit einer Höhe von 1833 m. Wir starten an der Snæfell Hütte, die an der F909 liegt und haben dadurch schon die ersten 900 m geschafft. Die erste Hälfte des Weges wird durch Stöcker markiert, die andere Hälfte ist etwas schwieriger. Und das ganz besonders, wenn das Wetter umschlägt, wie uns passiert ist.

Aber letztendlich hat es sich gelohnt und wir können es nur empfehlen. Wer möchte, dem stellen wir gerne unsere GPS-Daten zur Verfügung, damit sich der Weg leichter finden lässt.

Wir haben insgesamt 6 Stunden für hoch und wieder runter gebraucht, was zum Teil auch mit dem Wetter zusammenhing. Angegeben ist die Tour mit 4 – 5 Stunden.

Die Kommentare sind geschloßen.