Durchgang ins Fahrerhaus

Durchgang ins Fahrerhaus

Für uns stand von Beginn an fest, dass wir eine Verbindung zwischen Koffer und Fahrerkabine haben wollen. Dies ist natürlich relativ aufwendig, weil der Durchgang nicht starr gebaut werden darf, sondern abnehmbar sein muss. Die Fahrerkabine ist am Hauptrahmen befestigt und der Wohnkoffer sitzt auf einem separaten Rahmen, der durch eine Federlagerung mit dem Hauptrahmen verbunden ist. Dadurch kann sich der Koffer vom Fahrzeugrahmen abheben. Dementsprechend muss der Durchgang flexibel, aber auch leicht zu lösen sein, damit man die Fahrerkabine kippen kann, um an den Motor zu kommen.

Die Entfernung zwischen Koffer und Kabine ist nur 20 cm. In diesem Zwischenraum (Fahrerseite) liegen auch die Luftansaugung und das Ausgleichgefäß für das Kühlwasser. Weil wir diese nicht versetzten wollen, darf der Durchgang nicht mittig platziert werden. Außerdem ist der Koffer so gebaut, dass alle 60 cm vertikal ein Träger verläuft. Aus diesem Grund setzen wir den Durchgang etwas weiter nach rechts. Wodurch er genau zwischen den Trägern liegt und Luftansaugung und Ausgleichgefäß nicht im Weg sind.

Auf der Kofferseite konstruieren wir einen Rahmen aus Multiplex, der fest mit dem Koffer verbunden wird. Auf der Seite der Fahrerkabine fertigen wir einen Stahlrahmen (aus Rechteckprofil 50 x 20 mm, 2 mm stark). Dieser wird anschließend mit der Kabine verschweißt. Für die Verbindung zwischen Koffer und Kabine bauen wir einen Schlauch aus Neopren, der auf Kofferseite fest ist und auf Seite der Kabine abnehmbar.

Anfangs wollten wir für diese Verbindung eine Ziehharmonika aus LKW-Plane bauen. Da aber LKW-Plane recht wenig isoliert und unsere Gedankenexperimente zwischen die LKW-Plane Armaflex als Isolierung einzuarbeiten, fertigungstechnisch zu aufwendig sind, entscheiden wir uns für 10 mm starkes Neopren. Neopren ist sehr flexibel und beständig gegen UV-Licht und Öle. Es sollten eigentlich die idealen Voraussetzungen sein.

Also fertigen wir einen Schlauch aus Neopren mit einer Länge von ca. 20 cm an. Aktuell überlegen wir keine Tür in den Durchgang zu bauen. Ob sich das bewährt, werden wir testen.

In den Videos zeigen wir den aktuellen Umbaustand. Unter anderem auch von dem Projekt: Durchgang. Es sind 3 Videos geworden in dem es hauptsächlich um den Bau des Durchgangs geht.

Vorbereitung: Camper Ausbau VW LT 93 geht weiter | Was ist noch zu tun?

Umsetzung: Vom LKW zum Camper | Verbindung zwischen Fahrerhaus und Koffer | Durchgang

Fertigstellung:Vom LKW zum Allrad-Wohnmobil | Endlich wird der Durchgang fertig

Es gibt auch noch ein viertes Video, in dem wir die offroad-Fähigkeit testen und Prüfen ob der Durchgang mit der Verschränkung vom Fahrzeug klar kommt.

Die Kommentare sind geschloßen.