Mobiles Internet in Europa

Wir haben alle unsere Smartphones, Tablets und andere internetfähige Geräte dabei. Irgendwie nutzt man sie doch immer wieder, auch wenn man sich gerne mal eine Auszeit davon gönnt.

Viele Reisende nutzen Social Media usw. auch, um ein gewisses Einkommen zu generieren und sind dabei auf das Internet angewiesen. In den letzten 2 Jahren ist die Arbeit im Homeoffice (für uns also überall) immer mehr verbreitet und ermöglicht somit vielen eine gewisse Unabhängigkeit.

Doch wohin kann ich reisen, ohne auf gutes Internet zu verzichten?

Vertragsmodelle und das Roaming

Wer in Deutschland aus ländlichen Gegenden kommt, kennt das Problem bereits. Die Funktürme stehen nicht gerade in der Nachbarschaft und man ist auf den Glasfaseranschluss im Haus angewiesen. Mittlerweile gibt es in Deutschland einige Anbieter, die auch unbegrenztes Datenvolumen anbieten. Da sollte aber jeder darauf achten, dass es tatsächlich unbegrenzt und nicht doch eine Obergrenze bei 200 GB im Kleingedruckten steht. Bei diesen Verträgen oder auch täglich buchbaren Tarifen (FreenetFunk) gibt es dann allerdings das Problem des EU-Roaming.

Die Mobilfunkanbieter können in ihren Verträgen festlegen in welchem Umfang das Roaming gestattet ist. Beispielsweise können diese Gebühren anfallen, wenn man sich länger als 4 oder 6 Monate im Ausland aufhält.

MV - Suche nach Empfang
MV – Suche nach Empfang

Das ist wiederum sehr unterschiedlich, weshalb eine Nachfrage beim Anbieter hilfreich sein kann. Allerdings warnt der Mobilfunkanbieter rechtzeitig vor den anfallenden Gebühren, meistens via SMS.

Das EU-Roaming gilt generell nur in den Ländern der Europäischen Union, aber für die sogenannte Ländergruppe 1 gibt es zusätzliche Vereinbarungen. Insgesamt gehören folgende Länder dazu:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Französisch-Guayana, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien, Guadeloupe, Irland, Island, Isle of Man, Italien, Kanalinseln, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Niederlande, Nordirland, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Réunion, Rumänien, Saint-Barthélemy, Saint-Martin (französisches Mobilfunknetz), San Marino, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vatikanstadt, Zypern (griechisches Mobilfunknetz)

Solltet ihr mal in die Schweiz, nach Albanien oder Montenegro fahren, achtet darauf, dass diese nur zu Ländergruppe 2 gehören oder gar nicht in diese Kategorien zählen. Bei der Nutzung von mobilen Daten können deshalb zusätzliche Kosten auf euch zukommen, die nicht so gering ausfallen. Zu unseren Erfahrungen in der Schweiz könnt ihr auch im Artikel Einreise in die Schweiz nachlesen.

Unsere Erfahrungen in Europa

SIM Karten Europa

Wir waren erstmal nur in Europa unterwegs und in den meisten Ländern können wir aufgrund des EU-Roaming auch unsere Verträge nutzen. Allerdings haben wir für uns festgestellt, dass die deutschen Verträge für das wenige Datenvolumen zu teuer sind. Aus diesem Grund haben wir nur eine kleine Datenmenge zur Verfügung. Wir informieren uns meistens vorab, welche Anbieter es in den jeweiligen Ländern gibt und suchen auch gleich Filialen raus. Wir waren erstaunt wie viel Datenvolumen wir so kaufen können.

Mittlerweile haben wir uns als Basisvertrag für FreenetFunk entschieden. Innerhalb von Deutschland zahlen wir 0,99 Euro pro Tag für unbegrenztes Datenvolumen, innerhalb der Ländergruppe 1 dann 1 GB pro Tag. Über die App kann die Abbuchung auch für maximal 30 Tage im Jahr auf „ruhend“ gestellt werden. Danach kostet es 0,29 Euro am Tag, wenn der Tarif nicht genutzt wird.

Hinweis Touristenangebote: Es ist uns nun schon häufiger aufgefallen, dass viele Anbieter im Ausland extra Angebote für Touristen haben. Dabei handelt es sich meistens um zeitlich begrenzte Prepaid-Karten. Um so eine zu kaufen ist es dann nicht erforderlich einen Adresse anzugeben oder einen Antrag auszufüllen. Also ziemlich easy.

Zu den einzelnen Anbieter in den Ländern, die wir bisher bereist haben, schreiben wir im Folgenden etwas zu unseren Erfahrungen:

Albanien – schütteln nicht vergessen

Wir waren im März 2021 in Albanien. Eingereist sind wir aus Richtung Griechenland über den Grenzübergang Dogana Kakavijë. Von dort aus waren es noch 30 Kilometer bis in die Stadt Gjirokastra. Hier ist ein sehr netter Campingplatz, von dem aus man die Innenstadt sehr gut erreichen kann. Wir haben gelesen, dass Vodafone hier die besten Tarife hat und gehen zu einem der vielen Shops in der Stadt. Sofort wird uns die Prepaid Karte mit 20 GB Datenvolumen für 1.500 ALL (ca. 12 Euro) angeboten. Weil es mit der Sprache nicht so einfach ist, hilft uns die Mitarbeiterin direkt bei der Aktivierung.

Wichtiger Tipp: Installiert die albanische Vodafone-App. Hier gibt es jeden Tag die Option „Schütteln“. Dabei ist es möglich verschiedene Datenpakete zu gewinnen. Bei uns waren es immer wieder 5 GB oder auch 500 MB, aber Freunde von uns haben sich 200 GB Datenvolumen erschüttelt.

Vodafone Albanien
Vodafone Albanien

Die Netzabdeckung selbst ist überall gut. Wir hatten nur manchmal an abgelegenen Orten oder den Bergen schlechteren Empfang, aber dort leben auch nicht viele Menschen, weil das Gelände sehr unwegsam sein kann.

Mehr Berichte über unsere Erfahrungen in Albanien findet ihr in der Kategorie: „Unterwegs – Balkan“

Bulgarien – überall Netz

Bulgarien ist ein Land der Ländergruppe 1. Wenn ihr als nur im Urlaub seid und keine großen Datenmengen benötigt, müsst ihr euch hier nicht weiter drum kümmern. Für mehr Datenvolumen gibt es auch hier Prepaid-Tarife mit 30 Tagen Gültigkeit. Auch in Bulgarien gibt es wie in allen Ländern verschiedene Anbieter. Wir haben mit Yettel. (gehört zu Telenor) bereits mehrfach gute Erfahrungen gemacht und haben uns deshalb einen Shop in Montana rausgesucht. Leider ist die Dichte an Filialen nicht sehr groß.

Im Internet haben wir vorab gelesen, dass es 50 GB für 35 Lew (umgerechnet 17,85 Euro) gibt. In der Filiale wird mir jedoch nur der Tarif mit 6 GB oder 30 GB angeboten. Diese 30 GB kosten schließlich 25 Lew (12,75 Euro) und sind für 30 Tage. Die Freischaltung ist sehr unkompliziert und das Netz ist auch in entlegenen Gegenden sehr gut (meistens mehr als 30 Mbits/s).

In der App gibt es die Möglichkeit Datenvolumen dazuzubuchen, aber das ist um einiges teurer als sich eine zusätzliche Karte zu kaufen. Allerdings bietet Yettel. in der App die Möglichkeit auch für die Türkei Datenvolumen zu buchen. Dann kostet 1 GB umgerechnet etwa 11,00 Euro.

Yettel 30 GB Bulgarien
Yettel 30 GB Bulgarien

Italien – unlimited und auch Roaming

Wenn man nur auf der Durchreise ist, lohnt es sich meistens nicht, den Aufwand zu betreiben und nach einer unlimited Data Möglichkeit zu suchen. Gerade innerhalb der Ländergruppe 1 verzichten viele darauf, wenn sie nur für eine Woche dort sind.

TIM Tarife - Italien
TIM Tarife – Italien

Die meisten Touristentarife gelten für 7 Tage oder 4 Wochen und können nur im jeweiligen Inland genutzt werden. Der Tarif von TIM ist da etwas anders. In Italien hast du mit dem Tarif GIGA 5G Illimitati unlimited Data für 29,99 Euro im Monat. Es gibt auch kleinere Pakete mit 50 oder 100 GB im Monat, die dann entweder 14,99 Euro oder 19,99 Euro kosten. Wenn du dich innerhalb der Ländergruppe 1 aufhältst, hast du allerdings mit dem unlimited Tarif auch im Ausland 32 GB zur Verfügung, also weniger al einen Euro für 1 GB.

Wir waren dafür in einem TIM-Store in Livigno. Für die Registrierung der SIM-Karte und die Karte selbst werden allerdings nochmals Gebühren fällig, sodass wir auf insgesamt 50 Euro gekommen sind. Ein Besuch in dem Ort lohnt sich außerdem, denn hier kann steuerfrei eingekauft werden. Sprit ist viel günstiger, denn wir haben statt 1,79 Euro hier nur 1,49 Euro pro Liter gezahlt.

Das Netz in Italien war wieder gut. Nicht überall war sehr guter Empfang, aber meistens hat es gereicht.

Kroatien – Touristentarif für 7 Tage

Auch Kroatien ist in der Ländergruppe 1, also kann das heimische Netz auch hier genutzt werden. Allerdings gibt es einen super Touristen-Tarif der Telekom. Die Filialen sind eigentlich in jeder Stadt. Wir haben diesen Tarif 2021 und auch 2022 in Anspruch genommen. Die Mitarbeiter*innen in den Filialen waren immer sehr hilfsbereit und haben uns auch auf Englisch weiterhelfen können.

Der Tarif: Für 85 Kroatische Kuna (11,28 Euro) kann man unlimited Data für 7 Tage nutzen. Weitere 7 Tage kosten dann 60 Kuna. Diese können ganz einfach über die App gebucht werden. 2021 haben wir es allerdings so gemacht, dass wir uns einfach 2 Karten gekauft haben und diese nacheinander aktiviert haben. Die 7 Tage fangen nämlich erst an zu laufen, wenn die SIM-Karte in einem Gerät aktiviert wurde. Auch hier waren wir immer sehr zufrieden mit dem Netz und hatten in den meisten Regionen guten Empfang. Sogar das Roaming funktioniert in anderen Ländern, aber uns ist nicht bekannt wieviel Datenvolumen dann zur Verfügung steht.

Telekom Kroatien
Telekom Kroatien

In den Grenzregionen zu Montenegro und Serbien solltet ihr aber vorsichtig sein, denn dort kann es schnell passieren, dass sich euer Gerät in das dortige Netz einwählt. Und das kann teuer werden. In Serbien sind es 0,99 Euro für 50 KB und in Montenegro 4,99 Euro für 1 MB. Also schaltet am besten die automatische Netzwahl in diesen Regionen aus.

Unsere Einreise von Montenegro nach Kroatien und noch weitere Berichte findet ihr in unserem Artikel: „Erste Eindrücke aus Kroatien – entlang an der kroatischen Adria“

Montenegro – Telenor mit viel Datenvolumen

Montenegro hat zwar als gültiges Zahlungsmittel den Euro, aber Achtung, trotzdem gehört das Land nicht zur EU und auch nicht zur Ländergruppe 1. Hier kann es richtig teuer werden, wenn ihr vergesst, das Roaming im Telefon auszustellen. Für 1 MB werden 4,99 Euro fällig. Also lieber schon vor der Grenze die Einstellungen ändern, denn ein Bild hat gerne mal 4 MB.

Telenor Montenegro
Telenor Montenegro

Das Gute ist, dass ihr hier euren Vertrag oder Tarif wirklich nicht braucht. Für uns war ist es das Land in Europa mit dem besten Gesamtpaket. Der Touristen-Tarif von Telenor (jetzt heißt es one.me) für 4 Wochen ist einfach unglaublich. Als Datenvolumen stehen tatsächlich 500 GB zur Verfügung, was eigentlich wie unlimited Data ist. Nicht einmal im Winter bei schlechtem Wetter und neuen Serien haben wir nie so viel verbraucht. Und dann kostet es auch nur 15,00 Euro. Wenn man nur bis 10 Tage im Land ist, bezahlt man nur 10,00 Euro.

Wir waren 2021 direkt in Bar (Бар), weil wir aus Albanien kamen, im Telenor-Store und dort wurde uns wurde direkt dieser Tarif empfohlen. Die Aktivierung lief hier wieder ganz unkompliziert und so konnten wir es auch sofort nutzen. Das Netz hat eine super Abdeckung und wir hatten außer in den entlegenen Nationalparks immer guten Empfang.

Unsere Reiseberichte über unsere Zeit in Montenegro findet ihr unter: „Unterwegs – Balkan“

Norwegen – Datennutzung trotz gedrosselter Geschwindigkeit

Norwegen gehört zwar nicht zur EU, aber ist trotzdem in der Ländergruppe 1. Das heißt also, dass das Roaming hie auch ohne zusätzliche Gebühren möglich ist.

Als wir 2020 nach Norwegen gefahren sind, wussten wir noch nicht, dass wir mehrere Monate dort bleiben werden und haben uns nicht weiter um einen Anbieter gekümmert. Mehr zu unserer Reise findet ihr unter: Unterwegs – Fennoskaninavien

Wanderweg Lebesby
Wanderweg Lebesby

Nach ein paar Wochen bzw. nachdem unser normales Datenvolumen aufgebraucht war, wollten wir Ausschau nach einem Shop halten, aber das war gar nicht notwendig. Durch unsere ausländische Karte haben wir immer das jeweils beste Netz genutzt. Und trotz dessen, dass die Geschwindigkeit nach dem Aufbrauchen des Volumens gedrosselt wird, konnten wir weiterhin alles nutzen. Wir kannten es bisher nur, dass wir dann keine Bilder mehr laden können, aber in Norwegen konnten wir sogar Videos schauen.

Letztendlich haben wir ein Mehrfaches an Datenvolumen genutzt (10 GB statt 3 GB) und sind ohne das Buchen teurer Pakete ausgekommen.

Schweiz – Ländergruppe 2

Wie schon oben erwähnt gehört die Schweiz zur Ländergruppe 2, deshalb ist hier kein EU-Roaming möglich. Ihr müsst also aufpassen, dass ihr eure mobilen Daten bzw. das Roaming ausschaltet. Das kann ansonsten teuer werden.

Es gibt zahlreiche Anbieter wie bspw. Sunrise, Swisscom oder Yallo, die auch überall Filialen haben. Wir haben uns allerdings für Digital Republic entschieden. Hier gibt es die Flat 300 Home + Office (max. 300 / 150 Mbits im Down- und Upload) mit unlimited Data für einen Monat. Dafür werden nach Aktivierung 30 CHF fällig, die Karte kostet nichts. Aber man braucht eine Versandadresse in der Schweiz. Glücklicherweise konnten wir die Adresse eines Freundes angeben. Die SIM-Karte ist schon einen Tag nach der Bestellung bei ihm angekommen. Die Aktivierung selbst hat problemlos funktioniert und auch die Kündigung des Tarifes war mit wenigen Klicks erledigt.

digital republic . ch
digital republic . ch

Die Netzabdeckung in der Schweiz war insgesamt sehr gut. Nur in den Tälern hatten wir mal keinen Empfang, aber dafür haben wir dort tolle Plätze entdeckt. Auch an den Passstraßen und beim Wandern in den Bergen hatten wir bestes Netz. Wir haben aber auch gesehen, dass Anbieter wie Sunrise überall angezeigt werden.

Mehr zu den tollen Plätzen in der Schweiz findet ihr unter: „Unterwegs – Schweiz“

Serbien – internationales Roaming ausschalten

Serbien ist nicht in der Ländergruppe 1, weshalb ihr auf jeden Fall vor Grenzübertritt euere Roaming deaktivieren solltet. Das kann nämlich teuer werden: Telefonate innerhalb des Landes 2,99 Euro/Minute, ankommende Telefonate 1,79 Euro/Minute und eine SMS kosten 0,39 Euro. Die Internetnutzung ist mit 0,99 Euro/ 50 KB plus 0,59 Euro/Tag unvorstellbar teuer. Also lieber alles ausschalten.

Auch wenn wir mehr oder weniger nur durch Serbien durchgefahren sind, wollten wir nicht auf das Internet verzichten. Manchmal muss man doch etwas nachschauen oder lieber doch mit Maps navigieren. Deshalb haben wir uns nicht weit von der Grenze einen Shop von Yettel. rausgesucht. Das Unternehmen gehört zu Telenor, mit diesem Anbieter waren wir in Montenegro sehr zufrieden. In der Stadt ist es etwas schwierig mit Parkplätzen für große Fahrzeuge, aber irgendwie geht es schon. Wir machen es dann meistens so, dass einer zum Laden geht und der andere im Auto bleibt und ggf. wegfahren kann.

Den Laden haben wir schnell gefunden. Mittlerweile lesen wir im Vorfeld immer die Bewertungen, um schon ein bisschen zu ahnen was uns erwartet. Hier wurden uns lange Wartezeiten und nettes Personal vorausgesagt. Es waren etwa 5 Leute im Laden und beide Schalter waren besetzt.

Yettel Serbien
Yettel Serbien

Nach kurzer Zeit war ich dran und mir wurde auch Englisch geholfen. Er erklärte mir, dass es ein Touristenangebot für 50 GB gibt. Kosten soll die Karte 999,00 RSD (serbische Dinar) was umgerechnet 8,59 Euro sind. Und die Gültigkeit ist für 15 Tage, was uns für die Durchreise auf jeden Fall gereicht hat. Er hilft mir auch noch bei der Freischaltung und nach 10 Minuten bin ich zurück am Fahrzeug. Also nettes Personal und keine langen Wartezeiten.

Wir waren nur ein paar Tage in Serbien und haben die 50 GB nicht ausgenutzt, aber das Netz war zu jeder Zeit sehr gut. Wir haben auch häufig Funktürme gesehen, die selbst auf kleinen Straßen für Empfang gesorgt haben.

Mehr interessante Artikel findet ihr unter Wissenswertes.

Stand: September 2022

Umrechnungskurse und Tarife können sich im Laufe der Zeit ändern.

Habt ihr andere Tarife getestet? Könnt ihr von guten oder schlechten Erfahrungen berichten? Ihr habt Fragen zu den Tarifen? Dann teilt diese gerne und schreibt es gerne in die Kommentare.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.